Motori e Sapori

Genussreisen vom Feinsten
 

UNSERE AGBs:

 AGB’s der avt alfa vintage touring ag  
1. Leistungen
1.1. avt ag veranstaltet unbegleitete und begleitete Oldtimerreisen für Selbstfahrer mit gestellten klassischen Fahrzeugen. Der Umfang der Leistungen ist in der Reisebeschreibung oder dem individualisierten Angebot beschrieben. avt ag bemüht sich, die zur Verfügung gestellten Oldtimer nach dem Wunsch der Reiseteilnehmer zuzuteilen, ein Anspruch auf ein bestimmtes Fahrzeug indes besteht nicht. 1.2. Die von avt ag gestellten klassischen Fahrzeuge sind versichert mit einer PW-Haftpflichtversicherung sowie einem Vollkaskoschutz. Die Höhe der Selbstbeteiligung beträgt CHF 500.- pro Schadensereignis. Im Schadensfall ist die avt ag und/oder die Reiseleitung zu informieren. Die Bedingungen des Versicherungsvertrages können vom Reiseteilnehmer am Sitz der avt ag eingesehen werden. 1.3. Im Reisepreis grundsätzlich nicht eingeschlossen sind Versicherungen wie z.B. eine Reiserücktrittskosten- versicherung und/oder eine Reisegepäckversicherung.
 
2. Abschluss des Reisevertrages
2.1. Für alle Buchungswege gilt: 2.1.a) Grundlage dieses Angebots sind die Reiseausschreibung und die ergänzenden Informationen des Reiseveranstalters für die jeweilige Reise, soweit diese dem Kunden bei der Buchung vorliegen. 2.1.b) Der Kunde hat für alle Vertragsverpflichtungen von Mitreisenden, für die er die Buchung vornimmt, wie für seine eigenen einzustehen, soweit er diese Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.
2.1.c) Weicht der Inhalt der Annahmeerklärung des Reiseveranstalters vom Inhalt der Buchung ab, so liegt ein neues Angebot des Reiseveranstalters vor. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Kunde dem Reiseveranstalter die Annahme durch ausdrückliche Erklärung oder Anzahlung erklärt.
2.2. Für die Buchung, die mündlich, telefonisch, schriftlich, per E-Mail oder per Telefax erfolgt, gilt: 2.2.a) Mit der Buchung (Reiseanmeldung) bietet der Kunde dem Reiseveranstalter den Abschluss des Reisevertrages verbindlich an. 2.2.b) Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Buchungsbestätigung (Annahmeerklärung) durch den Reiseveranstalter zustande. Bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss wird der Reiseveranstalter dem Kunden eine Reisebestätigung schriftlich übermitteln. 2.3. Bei Buchungen im elektronischen Geschäftsverkehr (z. B. Internet) gilt für den Vertragsabschluss:
2.3.a) Dem Kunden wird der Eingang seiner Buchung (Reiseanmeldung) unverzüglich auf elektronischem Weg bestätigt (Eingangsbestätigung).
2.3.e) Die Übermittlung der Buchung (Reiseanmeldung) begründet keinen Anspruch des Kunden auf das Zustandekommen eines Reisevertrages entsprechend seiner Buchung (Reiseanmeldung). Der Vertrag kommt durch den Zugang der Buchungsbestätigung (Annahmeerklärung) des Reiseveranstalters beim Kunden zu Stande, die telefonisch, per E-Mail, Fax oder schriftlich erfolgen kann.
3. Bezahlung
3.1. Nach Vertragsabschluss wird bei Erhalt der Rechnung eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises zur Zahlung fällig. 3.3. Die Restzahlung wird 20 Tage vor Reisebeginn fällig. 3.4. Ohne vollständige Zahlung des fälligen Reisepreises besteht kein Anspruch auf Erbringung der Reiseleistung durch avt ag. 3.5. Verstreicht die Frist ohne Zahlung, wird avt ag dem Kunden eine Nachfrist zur Zahlung setzen. Lässt der Kunde die Nachfrist verstreichen, ohne den Reisepreis vollständig zu begleichen, so kann avt ag vom Vertrag zurücktreten. avt ag wird dann von ihrer Leistungspflicht befreit und kann vom Kunden die entsprechenden Rücktrittskosten verlangen.
 
4. Rücktritt durch den Kunden, Stornobedingungen, Ersatzteilnehmer, Umbuchung
4.1. Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt ist gegenüber avt ag schriftlich zu erklären. Tritt der Kunde vor Reisebeginn zurück oder tritt er die Reise nicht an, so verliert avt ag den Anspruch auf den Reisepreis. Stattdessen kann avt ag, soweit der Rücktritt nicht von ihr zu vertreten ist oder ein Fall höherer Gewalt vorliegt, eine angemessene Entschädigung für die bis zum Rücktritt getroffenen Reisevorkehrungen und ihre Aufwendungen in Abhängigkeit vom jeweiligen Reisepreis verlangen. 4.2. avt ag hat diesen Entschädigungsanspruch zeitlich gestaffelt, d. h. unter Berücksichtigung der Nähe des Zeitpunktes des Rücktritts zum vertraglich vereinbarten Reisebeginn in einem prozentualen Verhältnis zum Reisepreis pauschaliert und bei der Berechnung der Entschädigung gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendungen der Reiseleistungen berücksichtigend, zu Gute. Die Entschädigung wird nach dem Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung wie folgt berechnet (in Prozent des Reisepreises): bis 61 Tage vor Reisebeginn 20 % ab 60 Tage vor Reisebeginn 50 % ab 20 Tage vor Reisebeginn 90 %. 4.3. Dem Kunden bleibt es in jedem Fall vorbehalten, dem Reiseveranstalter nachzuweisen, dass diesem überhaupt kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist, als die von ihm geforderte Pauschale. 4.4. Das Recht des Kunden, einen Ersatzteilnehmer zu stellen, bleibt durch die vorstehenden Bedingungen unberührt. Dagegen besteht kein Anspruch des Kunden nach Vertragsabschluss auf Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantritts, der Unterkunft oder der Beförderungsart (Umbuchung). Umbuchungswünsche des Kunden können, sofern ihre Durchführung überhaupt möglich ist, nur nach Rücktritt vom Reisevertrag gemäss Ziffer 3.1. zu den Bedingungen und gleichzeitiger Neuanmeldung durchgeführt werden. 4.5. Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen, die ihm ordnungsgemäß angeboten wurden, nicht in Anspruch aus Gründen, die ihm zuzurechnen sind (z. Bsp. wegen vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen), hat er keinen Anspruch auf anteilige Erstattung des Reisepreises. Der Reiseveranstalter wird sich um Erstattung der ersparten Aufwendungen durch die Leistungsträger bemühen. Diese Verpflichtung entfällt, wenn es sich um völlig unerhebliche Leistungen handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.
 
5. Absagevorbehalt wegen Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl, Rücktritt wegen höherer Gewalt und wichtigen Grund
5.1. Wird eine, von avt ag selbständig bestimmbare, Mindestteilnehmerzahl für begleitete Oldtimerreisen nicht erreicht, so kann avt ag bis spätestens am 21. Tag vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten. In diesem Fall kann der Kunde die Teilnahme an einer anderen von avt ag ausgeschriebenen Reise verlangen, sofern avt ag in der Lage ist, diese ohne Mehrpreis bereit zu stellen. Bucht der Kunde die ersatzweise angebotene Reise nicht bis spätestens zum Tag des Reisebeginns der von avt ag abgesagten Reise, erhält der Kunde eventuelle Anzahlungen auf den Reisepreis von avt ag zurück. Darüber hinaus gehende Kosten, z. Bsp. für eine vom Kunden gebuchte und nicht in Anspruch genommene Anreise, werden nicht erstattet. 5.2. Wird die Reise durch höhere Gewalt, die bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbar war, erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, können sowohl der Kunde als auch avt ag den Reisevertrag kündigen. Die gegenseitigen Rechte und Pflichten bei einer solchen Kündigung ergeben sich aus den gesetzlichen Vorschriften. 5.3. avt ag kann aus wichtigem Grund vor Reiseantritt und während der Reise jederzeit den Reisevertrag unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen kündigen. Ein wichtiger Grund kann insbesondere vorliegen, wenn der Reiseablauf vom Kunden nachhaltig gestört oder gefährdet wird und dem auch nach Abmahnung nicht abgeholfen wird oder abgeholfen werden kann. Die Kündigung des Reisevertrages kann auch durch die Reiseleitung ausgesprochen werden und diese ist von avt ag hierzu bevollmächtigt
 
6. Leistungsänderungen
6.1. Änderungen wesentlicher Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und von avt ag nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. 6.2. avt ag ist verpflichtet, den Kunden über wesentliche Leistungsänderungen unverzüglich nach Kenntnis vom Änderungsgrund zu informieren. 6.3. Im Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Kunde berechtigt, unentgeltlich vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen, wenn avt ag in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus seinem Angebot anzubieten. Der Kunde hat diese Rechte unverzüglich, nach der Erklärung seitens avt ag über die Änderung der Reiseleistung oder die Absage der Reise, geltend zu machen.    9. Beschränkung der Haftung
7.1. Die vertragliche Haftung von avt ag für Schäden, die nicht aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit resultieren, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt; 7.1.a) soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder; 7.1.b) soweit ein Reiseveranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Möglicherweise darüber hinaus gehende Ansprüche beispielsweise nach dem Montrealer Übereinkommen bzw. dem Luftverkehrsgesetz bleiben von der Beschränkung unberührt.  
8. Verantwortlichkeit des Reisenden für Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften
avt ag informiert an der Reise teilnehmende Staatsangehörige des Staates, in dem die Reise angeboten wird, über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften sowie deren eventuelle Änderungen vor Reiseantritt. Der Reiseteilnehmer ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, ausgenommen, sie sind durch schuldhafte Falsch- oder Nichtinformation von avt ag bedingt.   9. Verantwortlichkeit des Reisenden für Vorlage des Führerscheins und Einverständnis Selbstgefährdung durch Nutzung PKW und Hinweis auf allgemeine Haftung für PKW
9.1. Reiseteilnehmer, welche ein klassisches Fahrzeug von avt ag fahren, müssen am Tag des Reisebeginns 25 Jahre alt und seit mindestens fünf Jahren im Besitz des Führerscheins Klasse B sein. Anerkannt sind alle EUFührerscheine sowie diesen gleichgestellte Fahrerlaubnisse. Der Reiseteilnehmer ist verpflichtet, Einsicht in seine Fahrerlaubnis zu gewähren. 9.2. Der Reiseteilnehmer unternimmt die Reise auf eigene Gefahr. Die Haftung eines Reiseteilnehmers am Steuer eines Fahrzeuges von avt ag entspricht der Haftung, die der Reisende als Führer eines eigenen oder berechtigt benutzten PKWs im öffentlichen Straßenverkehr zu tragen hat. Er wird in die Handhabung des(r) Fahrzeugs(e) eingewiesen und ist selbst für die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung sowie aller gesetzlichen Auflagen verantwortlich. Der Reiseteilnehmer haftet bei selbst verschuldeten Unfall- und anderen Schäden an Fahrzeugen von avt ag bis zur Höhe der Selbstbeteiligung (CHF 500.- pro Schadenfall), unbenommen bleibt eine private Haftpflicht gegenüber Dritten. 9.3. Der Reiseteilnehmer haftet uneingeschränkt, sofern er den Schaden durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt hat oder der Schaden durch alkohol- oder drogenbedingte Fahruntüchtigkeit entstanden ist, im Falle von Unfallflucht oder nachweislich unsachgemäßer Behandlung des oder des(r) avt ag – Fahrzeugs(e). 9.4. Die Anwesenheit bei der Einweisung in das(die) Fahrzeug(e) ist verpflichtend für jene Reiseteilnehmer, welche (ein) avt ag – Fahrzeug(e) fahren. Der Reiseteilnehmer verpflichtet sich mit der Reiseteilnahme, sich an die Anweisungen von avt ag und/oder der Reiseleitung zu halten, insbesondere im Falle einer Panne oder eines Unfalls. 9.5. Für die Bearbeitung von Bussgeldern, welche Reiseteilnehmer als Fahrer betreffen, behält sich avt ag vor, eine Bearbeitungspauschale in der Höhe von CHF 100.- pro Fall zu erheben, unabhängig von der Höhe des Bussgeldbetrages.
 
10. Datenschutz
Die personenbezogenen Daten, die der Kunde dem Reiseveranstalter zur Verfügung stellt, werden elektronisch verarbeitet und genutzt, soweit es zur Begründung, Durchführung oder Beendigung des Reisevertrages und die Kundenbetreuung erforderlich ist. Der Reiseveranstalter hält bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten die Bestimmungen des DSG ein.  
11. Reiseveranstalter
Firma:   avt alfa vintage touring ag (in Gründung) Sitz:  via Besso 42a, L U G A N O Briefadresse: C. P. 542, 6903  L U G A N O Geschäftsführer: Marzio Guggiari
 
12. Allgemeine Bestimmungen/ Gerichtsstand
14.1. Mündliche Absprachen bedürfen zu Ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Bestätigung. 14.2. Ist der Reiseteilnehmer eine natürliche Person, eine juristische Person oder eine Gesellschaft des öffentlichen Rechts, ist ausschliesslicher – auch internationaler Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten unser Geschäftssitz in Lugano. avt ag ist jedoch in allen Fällen auch berechtigt, Klage am allgemeinen Gerichtsstand des Reiseteilnehmers zu erheben. Vorrangige gesetzliche Vorschriften, insbesondere zu ausschliesslichen Zuständigkeiten, bleiben unberührt.
 
15. Salvatorische Klausel
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages oder dieser Allgemeinen Reisebedingungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge.